Partnerschaft auf Augenhöhe Die Mobility Blockchain Platform

Die Mobility Blockchain Platform ist ein Blockchain-Projekt der Daimler Mobility AG, um Buchungs- und Abrechnungsprozesse für Mobilitätslösungen nachhaltig zu optimieren. Doch nicht nur durch die Plattform selbst, sondern auch durch die Kollaboration mit Startups verfolgt das Team der Blockchain Factory einen neuartigen Ansatz.

Die Blockchain Factory der Daimler Mobility AG

Mit Blockchain-Technologie neue Prozesse anstoßen

Als Finanz- und Mobilitätsdienstleister bewegt sich Daimler Mobility in gleich zwei anspruchsvollen Wirtschaftsfeldern, die unsere Innovationsstärke täglich auf die Probe stellen. Die Welt von morgen verlangt eine Automobilindustrie, die sowohl grün als auch nachhaltig ist, und ein Finanzwesen, das gänzlich digitale und datengetriebene Produkte anbietet. Deshalb schrauben wir kontinuierlich an unseren Produkten, suchen immer wieder nach neuen, innovativen Lösungen und schlagen hierfür auch gerne einmal unkonventionelle Wege ein.

Ein Beispiel ist unsere Blockchain Factory, die seit 2018 daran arbeitet, auf Grundlage der Blockchain-Technologie neue Prozesse bei Daimler Mobility anzuschieben oder im besten Fall völlig neue Geschäftsfelder zu erschließen. Angeleitet von Dr. Harry Behrens lotet die Blockchain Factory Potentiale in den Bereichen Bezahlsysteme, Verifizierung, Datensicherheit sowie Tokenisierung aus.

Das aktuelle Projekt des Teams ist die Mobility Blockchain Platform, die ihren innovativen Charakter nicht nur durch ihre zukunftweisenden Technologie erhält – auch in puncto Arbeitsmodell verlässt die Blockchain Factory mit der Mobility Blockchain Platform alte Pfade. Gleich fünf verschiedene Startups wurden von Daimler Mobility dazu eingeladen, gemeinsam und auf Augenhöhe an der Mobility Blockchain Platform mitzuwirken. Der Clou: Durch das Kollaborationsmodell können Entwicklungsschritte deutlich schneller umgesetzt, Feedback sofort eingesteuert und Projektprozesse flexibel angepasst werden.

Weitere Informationen

Dr. Harry Behrens ist Leiter der Blockchain Factory bei Daimler Mobility. Bereits seit 2012 beschäftigt sich Behrens intensiv mit Blockchain und rief bereits den ersten Blockchain-Schwarm der Daimler Mobility ins Leben. Im Gespräch erklärt Behrens die Chancen und Anwendungsmöglichkeiten von Blockchain und woran seine Blockchain Factory aktuell arbeitet.

Weiterlesen

Impressionen aus dem letzten Workshop

Startups und Daimler Mobility: Zusammen lernen

"Die Startup-Kollaboration ist wahrscheinlich die beste Entscheidung, die wir treffen konnten", erklärt Behrens im Rahmen eines gemeinsamen Workshops: "Man arbeitet mit exzellenten Fachleuten zusammen, die Experten mit ganz besonderen Schwerpunkten sind und dadurch viel effektiver zu neuen Ideen kommen. Grundsätzlich ist es ein Austausch: Wir lernen von den Startups und gleichzeitig helfen wir ihnen mit unserer Business-Erfahrung und ermöglichen die Arbeit in einem Geschäftsumfeld, das auf eine 100-jährige Geschichte zurückblicken kann."

Wie schnell und flexibel die Arbeit von statten geht, zeigt sich auch in der aktuellen Entwicklung des Projekts: "Von der Idee, bis zur Umsetzung der ersten Phase, das heißt, die Erstellung eines Showcases und einer ersten Software, ist nur sehr wenig Zeit verstrichen. In Phase zwei würden wir gerne schon in diesem Jahr bereit für einen ersten Piloten sein", freut sich Behrens.

Für Sabrina Hiller gehen die Vorteile einer solchen Kollaboration noch weiter. Sie arbeitet im Startup-Scouting bei Daimler Mobility und betreut unter anderem die Blockchain Factory: "Es sind nicht nur die Fachexpertise und die Flexibilität, es ist vor allem das tiefe Verständnis von Partnerschaft, das uns weiterbringt: Was es tatsächlich bedeutet, zusammenzuarbeiten, gemeinsam ein neues Netzwerk aufzubauen, eine Infrastruktur. Diese Erkenntnisse fließen wiederum an vielen Stellen zurück ins Unternehmen."

Das sagen die Startups über das Projekt

Es ist für uns eine absolute Motivation, das Gefühl zu haben, dass wir wirklich an einer zukunftsweisenden Technologie arbeiten. Diese Technologie hat das Potential, die Art und Weise, wie Unternehmen und Organisationen in Zukunft zusammenarbeiten und kommunizieren, nachhaltig zu verändern.

Christian Haslwanter COO, Riddle&Code

Wir tragen zu diesem Projekt bei, indem wir den technischen und rechtlichen Rahmen schaffen, sodass neue Business-Modelle aufgesetzt und zugleich verschiedene Unternehmen miteinander verbunden werden können.

Anja Wilde Head of Product, evan.network

Wir schaffen mit diesem Projekt ein gutes Beispiel, wie produktiv und fruchtbar ein solches Arbeitsmodell sein kann, indem verschiedene Partner zusammenkommen und ihre ganz eignen Fähigkeiten einbringen.

Oliver Naegele Founder & CEO, helix id

Mich begeistert die Herausforderung, gemeinsam mit anderen Startups ein solche Projekt zu begleiten und damit einen Beitrag zur Zukunft der Mobility zu leisten.

Georg Jürgens Director Industry Solutions, Spherity

Wenn wir eine solche dezentrale, digitale Plattform auf den Weg bringen könnten, wäre das ein absoluter Meilenstein, der so noch nie erreicht wurde.

Jochen Kaßberger Founder & CEO, 51nodes

Verwendung von Cookies

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet Daimler Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.